Einträge zum Stichwort ‘Kommunikation’

  • Webtechnik

    Das Internet ist in einem anderen historischen Zusammenhang als das World Wide Web entstanden. Es basiert auf der Idee, ein Kommunikationsmittel zu schaffen das auf einem Netzwerk von Leitungen aufgebaut ist, die nicht wie bisherige Kommunikationswege auf einer direkten, einzelnen Verbindungsleitung beruht. Dieses System kann im Falle der Störung einer Leitung, einen anderen Weg durch das Verbindungsnetz finden und die Kommunikation ungestört weiterführen. Die Erfindung wurde 1969 vom US-Verteidigungsministerium vorgestellt

  • Notwendigkeit

    Die Impulse, die der Innovation des Web vorausgingen, waren wie so oft bei Erfindungen, aus einer Notwendigkeit heraus geboren. Wissenschaftler die an unterschiedlichen Orten der Welt, ähnliche Themengebiete erkundeten und über keinen einheitlichen Kommunikationsweg verfügten, hatten vor der Erfindung des Web erschwerte Arbeitsbedingungen. Es konnte kaum ein regelmäßiger Austausch von Erkenntnisberichten stattfinden. Die Basisplattform, für die erfolgreiche Ausbreitung dieses so dringend benötigten, einheitlichen Veröffentlichungsraums, wurde bereits genutzt. Das Internet bot eine gute Möglichkeit, Prozess- und Erkenntnis Protokolle, sicher im digitalen Raum zu speichern. Dies geschah jedoch unabhängig voneinander in isolierten Datenformaten. Vor allem die Wissenschaftler im IT Bereich nutzten das Speicher- und Kommunikationsmedium Internet schon sehr vielseitig

  • Webgeschichte

    In den vergangenen 20 Jahren Webgeschichte hat eine unvorhersehbare Entwicklung stattgefunden. Seit das Internet Einzug in unser Zuhause gefunden hat, hat es alle bisherigen Kommunikationsmedien vereinnahmt

  • Zahnrad der Zeit

    Die frühen Vorreiter der jetzigen virtuellen Möglichkeiten sind in sehr archialischen, schöpferischen Einfällen zu ergründen. Entstehend aus der Schrift in Verbindung mit Mobilität also Briefkommunikation, Gutenbergs Buchdruck, Nachrichtenzeitungen etc., Radio (Audioübertragung) und der Telekommunikation bis zur Erfindung des Fernsehens, wurde alles vom Internet verschluckt

  • Bilder

    “Wir könnten nicht gegen den Bildstrom in Richtung der guten, alten Bilder rudern, sondern müssen, wenn wir nicht ertrinken wollen entweder schneller zu rudern versuchen als der Strom oder seitwärts in der Hoffnung, einen Ankerplatz zu finden.” 5 (Vilém Flusser, Medienkultur, Fischer Verlag, Frankfurt am Main 19997, S. 71)

  • E-mail

    Es ist anzunehmen das Schrift seit ihrer Erfindung als Kommunikationsmittel eingesetzt wird. Briefe sind seit der Erfindung der Post um mindestens einhundertmal in der Vermittlungsdauer beschleunigt worden. Nicht schnell genug für das Internet. Innerhalb von Sekunden wird ein Brief beziehungsweise Text übermittelt. Die E-mail Funktion ist wahrscheinlich so etwas wie ein “Einsteiger-Tool”. Die häufigste Notwendigkeit eines Internetmuffel ist ein E-mail Account. Früher oder später wird die Abneigung gegen das Netz durch das Bedürfnis nach einem online Postfach überwunden und die erste Registrierung und Namensnennung im Netz wird vollzogen

  • Chat

    2

    Sofortnachrichten, die so genannten Chats, sind ebenso einfach wie naheliegend und haben sich etabliert. Vor allem junge Leute die sich oft in expliziten Chat-Foren oder auf Spielseiten mit Chatfunktion treffen, kommunizieren regelmäßig darüber. Die eingetippten Nachrichten werden übermittelt, sobald der Verfasser den entsprechenden Befehl dazu gibt. In diesem Moment erscheint der Text auf dem Bildschirm des Anderen. Die Konversation kann in einer Gruppe oder zwischen zwei Menschen stattfinden. Die Anonymität des Ganzen könnte der usschlaggebende Vorteil gegenüber dem Telefonieren sein. Jeder kann mit jedem schreiben. Die Notwendigkeit einer physischen Begegnung löst sich im Chat auf. Ohne sich zu sehen oder zu hören, unterhalten sich Menschen und lernen sich kennen. Ob und in wie weit das eine virtuelle Beziehung bleibt und wie viel reale Persönlichkeit dabei eine Rolle spielt, ist und bleibt eine offene Frage. So manch eine “reale” Beziehung oder Freundschaft ist schon aus der virtuellen Kommunikation hervor gegangen

  • Internettelefonie

    Internettelefonie, Kamerabild und Ton Übertragung sind eine Zukunftsvision die wahr geworden ist. Die aktuelle Generation Internet wächst mit Skype heran und für sie es ist völlig natürlich riesige Distanzen ungehindert audiovisuell zu überbrücken. Es scheint immer noch sehr ungewohnt. Trotzdem ist es ein praktisches- und in Familienkreisen, ein lustiges Instrument um miteinander zu kommunizieren

  • Skype

    Wie in dem Film “Zurück in die Zukunft”, indem über große Bildschirme und Lautsprecheranlagen telefoniert wird. Für die kommenden Genrationen wird diese Erneuerung, beziehungsweise Erweiterung des Sprechfunk, vermutlich tiefgreifender sein als zunächst angenommen. Die unglaubwürdigen Bilder – von Online-Vorlesungen, Schulunterricht vom heimischem Bett aus, Experimente aus sicherer Entfernung miterleben zu können, erhalten langsam Einzug in die Realität. Wenn weitere Elektrogeräte auf den Markt kommen, die sich noch mehr in den Haushalt integrieren wird wohl auch die Internettelefonie zunehmen und sich mehr und mehr im Alltag etablieren

  • Werbeträger

    Virales Marketing ist bereits ein Begriff der sich eingespielt hat. Allerdings hauptsächlich auf dem Prinzip basierend das es sich, ganz im Sinne von Berners-Lee, selbst verbreitet, Je mehr Menschen sich ein bestimmtes Video anschauen und empfehlen, je mehr Verlinkungen gemacht werden, je mehr Klicks desto erfolgreicher ist die Werbung. Dieses Prinzip funktioniert in der Regel nur dann wenn eine wirklich gute Idee oder eine lustige Begebenheit dahinter steckt. Nicht jedes Produkt hat einen Spaß-Charakter und lässt sich durch eine schnelle Online-Werbekampagne anpreisen, da die Werbeträger in diesem Fall die Konsumenten selbst sind und sich wahrscheinlich erst mit der Aussage identifizieren wollen, bevor sie es unter ihrem Namen weiterempfehlen

↓ Mehr ↓