Einträge zum Stichwort ‘Rhythmus’

  • Endgültigkeit

    Flusser kommt auf den Vorgang kreativer Prozesse literarischer Art zu sprechen. In einem solchen Vorgang der sich ohne elektrische Hilfsmittel vollzieht ist immer ein Endpunkt angestrebt. Eine Zeile, eine Seite, ein Buch, jedes einzelne ist endgültig. Es handelt von einem bestimmten Thema oder Themengebiet und das Werk steht im Kontext seiner Zeit. 8 (Vgl. Villém Flusser, Medienkultur, Fischer Verlag Frankfurt am Main 1997, S. 62 ff.)

  • Endpunkt

    “Er wird die in ihm erzeugte Information aus vorher erzeugten herstellen, und die Absicht haben, weitere Informationerzeugung hervorzurufen. Und doch wird sein diskursiver Charakter, sein eindeutiges Hinzielen auf einen Schlusspunkt, den auf Papier geschriebenen Text als ein in sich geschlossenes und abgeschlossenes >Werk< (zum Beispiel als ein Buch mit soundso vielen Seiten) erscheinen lassen.” 9 (Villém Flusser, Medienkultur, Fischer Verlag Frankfurt am Main 1997, S. 62)

  • `Das Medium ist die Massage´

    Mit dem Buch “Das Medium ist die Massage” wurde von Marshall Mc Luhan ein Meilenstein in der Medienphilosophie erschaffen. Das außergewöhnliche Layout des Buches ist darauf konzipiert die Aussage zu vermitteln. Trotz des wenigen Textes, der in einfacher Sprache gehalten ist, fällt es nicht leicht das Buch so zu lesen, wie man es sich erhofft. Die vielen Bilder, die kreuz und quer, irgendwo auf den Seiten auftauchen lenken von einem normalen Lesefluss ab. Leicht verliert man sich in den Illustrationen, Bildern und dadaistischen Strukturen. Ohne es zu merken liest man das Buch nicht mehr dem Text nachgehend sondern orientiert sich an den Bildern, die wiederum kaum darauf schließen lassen was die Aussage des Buches ist

  • Dynamik im Vergleich

    5

    Im schnellebigen Raum des Internets ist nicht genügend Zeit um einen langen Text zu lesen. Die Literaturbranche ist nicht wie die anderen Medienbranchen nur finanziell betroffen, sondern es scheint tatsächlich so, als ob es keinen Platz für ausführliche Literatur im Webspace gibt

  • Hypertext lesen

    7

    In diesem Zusammenhang ist es angemessen auf die Worte im Web auf die wir klicken aufmerksam zu schauen. Es dauert also durchschnittlich 500 bis 10000 Millisekunden den Hypertext zu lesen und zu verstehen, schätzungsweise ein bis zwei Worte als Bezeichnungen pro Link. Die zeitlichen Abstände während wir durch das Web surfen spalten sich in Millisekunden auf. So schnell bewegen wir uns auf den Oberfläche von Webseiten. Dieser Rythmus  erfordert eine andere Konzentrationsspanne als beim Lesen eines Buches

  • Denkvorgang im Buch

    “Ein Buch zu lesen, stellte einen unnätürlichen Denkvorgang dar, der anhaltende, ungebroche Aufmerksamkeit für ein einziges, statisches Objekt erfordert.” 11 (Nicholas Carr, Wer bin ich wenn ich Online bin… und was macht mein Gehirn solange? Wie das Internet unser Denken verändert, Karl Blessing Verlag, 1.Aufl., München 2010, Seite: 108 ff.)

  • Bücher lesen

    Ein Buch liest sich am besten mit viel Ruhe und Zeit, es basiert grundlegend auf einem hierarchischen System. Es folgt einem linearen Erzählstrang, der sich einem Thema / Themengebiet oder einer Geschichte widmet. Es gibt ein Vorne und Hinten, ein Oben und Unten und somit nur eine Art ein Buch zu lesen

  • Bildung in drei Stunden

    Zuerst wäre es nötig den Weg in eine öffentliche Bibliothek zu finden, Zeitaufwand durchschnittlich eine halbe Stunde, vorausgesetzt der Weg ist bekannt. Davon ausgehend, dass die Person sich in den katalogeschen Aufzeichnungen auskennt und sich schnell über den Standort relevanter Bücher informieren kann, sich drei Bücher aussucht und diese überfliegt, einer Warteschlange am Schalter begegntet, kann man mit einem Zeitaufwand von guten Zweieinhalb Stunden rechnen. Die Zeit für den Rückweg dazugerechnet sind drei Stunden. Die Lesezeit die darauf folgt, ist ebenfalls hinzu zurechnenen

  • Bildung in drei Sekunden

    Wissensaneigenung mit einem Internetanschluss geht praktisch ohne sich von einem Platz weg zu bewegen. Ein Suchbegriff wird einegeben, woraufhin eine Reihe an unterschiedlichen Möglichkeiten des Informationsflusses auswählbar wird: Die Begriffserklärung auf Wikipedia, ein Buch mit relevantem Thema einmal zum Anschauen auf Google Books, einmal zum Kaufen bei Amazon, mehrere Videos zu dem Thema auf Youtube und Vimeo, Bildergalerien sowie Zeitungsartikel,  zu jeder einzelnen Option stehen anonyme Blog Konversationen extra zur Verfügung. Bis die besagten Informationen aufgerufen sind vergehen durchschnitlich drei Sekunden

  • Zeit der Informationsbeschaffung

    Die Zeit, die vergeht bis man sich jeder einzelnen Option gewidmet hat ist wiederum ein unbestimmter Faktor. Der ist natürlich größer veranlagt als das lesen der drei Bücher aus der Bibliothek, die nur eine bestimmte Menge an Informationen beinhalten

↓ Mehr ↓